46’060 Lichter an der 22 Meter hohen Tanne im Park des Zürcher Nobelhotels Baur au Lac signalisieren den Advent weit herum sichtbar. Pfarrerin Katharia Hoby–Peter hat die Lichter entzündet und die Herzen mit Worten erwärmt. Erhellend auch die Feier «Manege frei für den lieben Gott» im Weihnachtscircus Conelli, ebenfalls von Schausteller–Pfarrerin Hoby gehalten.

*

kleines Hauptbild_Lys Assia mit Cindy und Roby Gasser

Cindy und Roby Gasser heissen Lys Assia jedes jahr mit einem Cüpli im Weihnachtscircus Conelli willkommen. Bild: Ursula Litmanowitsch

Der Conelli hat sein Châpiteau bereits zum 23. Mal auf dem Zürcher Bauschänzli aufgeschlagen (bis 3. Jan.) . Bei der Gala–Premiere sah man viel Politprominenz wie etwa Alt-Bundesrat und Conelli–Fan Christoph Blocher, Bildungsdirektorin Silvia Steiner, Sicherheitsdirektor Mario Fehr, Baudirektor Markus Kägi, Volkswirtschafstdirektor Ernst Stocker oder den frisch gewählten Nationalrat Mauro Tuena. Auch der israelische Botschafter Ygal Caspi war zugegen. Und Eurovisonslegende Lys Assia gehört seit vielen Jahren zu den begeisterten Besucherinnen.

*

Zum Kaputtlachen präsentiert sich auch dieses Jahr wieder das Nightmär–chen der Zürcher Märchenbühne im Hechtplatztheater (bis 23. Dez.). Domenico Blass hat den «Räuber Hotzenplotz» tüchtig aufgemotzt. Das Nightmär–chen vereint in der Regie von Erich Vock alle Ingredienzien für einen Abend mit Esprit. Kasperli und Seppli schenken der Grossmutter einen lebendigen Elvis, Moderator Sven Epiney tritt als Nick Hartmann auf und Tiziana, die Gewinnerin von«Voice of Switzerland», gibt die singende Krankenschwester,– fast wie im richtigen Leben.

*

Turbulent, opulent, mit Bling–Bling und Las–Vegas–Showtreppe, so wartet «Christmas Comedy» von Dominik Flaschka  (Regie) in der Maag–Halle auf (bis 31. Dez.). Die Auftritte von Helga Schneider (Regula Esposito), Walter Andreas Müller und dem Duo «Lapsus» sorgen zweieinhalb Stunden zusammen mit den musikalisch brillanten Swisspäck für eine Bescherung der besonderen Art. Jux und Tollerei garntiert. Man muss aber die schrägen Pointen mögen. Den Schluss empfinden manche Besuchende als Lästerung. Dem ehemaligen Nati–Trainer Köbi Kuhn und seiner neuen Flamme gefallen alle Gags im Stück.

Koebi Kuhn. Mit Jadwiga Cervoni

Der ehemalige Nati–Trainer Köbi Kuhn und seine neue Freundin Jadwiga Cervoni haben Spass bei «Christmas Comedy». Bild: Ursula Litmanowitsch

 

Advertisements